Startseite > Social Media > Facebook & Co. – Social Networks für Gastronomiebetriebe

Facebook & Co. – Social Networks für Gastronomiebetriebe

Soziale Netzwerke werden schon lange nicht mehr nur für den Austausch privater Nachrichten, Bilder und Fotos und Ähnlichem genutzt. Inzwischen erkennen immer mehr Unternehmen aus dem Gastronomiebereich die Vorteile dieser Plattformen und nutzen sie geschickt, um Kunden an sich zu binden, für Werbezwecke und zur Neukundengewinnung. Das kann natürlich weder guten Service noch gutes Essen oder eine angenehme Atmosphäre ersetzen, kann jedoch durchaus sehr hilfreich dabei sein, die eigene Location bekannter zu machen und seinen Kundenstamm zu vergrößern.

Informativ & ansprechende Profile gestalten

Voraussetzung ist vor allem, dass das eigene Profil ansprechend aufgebaut ist. Der Sprachgebrauch sollte sich an der Zielgruppe des Unternehmens orientieren – für jüngere Menschen darf es durchaus ein wenig umgangssprachlich und „hipp“ sein, duzen ist hier meist kein Problem. Ältere Menschen zwischen 50 und 70 – welche solche Plattformen übrigens immer mehr für sich entdecken – legen oft Wert auf einen distanzierten Umgangston, wollen mit „Sie“ angesprochen werden und meist deutlich als gewinnbringende Kunden erkannt und behandelt werden. Hier sollte man also echtes Fingerspitzengefühl beweisen.

Bereits vorhandene Kunden müssen erst einmal auf das Profil bei einem von den vielen sozialen Netzwerken aufmerksam gemacht werden, damit News, Bilder und Aktionen sich weiter verbreiten können – hier kann zum Beispiel die Adresse auf Rechnungen und Quittungen gedruckt werden, Flyer können in Restaurant/Bar/Hotel etc. ausgelegt werden, die Seiten sollten ebenso auf der eigenen Homepage verlinkt werden, oder man verschickt Freundschaftseinladungen an Stammkunden, welche namentlich bekannt sind und eine gute Bindung zum Unternehmen haben. Je mehr Freunde oder Follower das Unternehmen hat, desto mehr User einer Plattform werden auf das Profil aufmerksam.

Außerdem ist natürlich zu beachten, dass alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Anfahrtsweg, Telefonnummern, E-Mail-Adresse und die genaue Adresse der Location übersichtlich und einfach zu finden sind.

Nach der Erstellung muss das Profil regelmäßig gepflegt werden:

  • Neuigkeiten müssen – möglichst häufig – gepostet werden;
  • Freundschaftseinladungen beantwortet oder verschickt werden – gerade Stammgäste freuen sich oft über so eine kleine Aufmerksamkeit;
  • Nachrichten und Kommentare sollten regelmäßig gelesen und zeitnah beantwortet werden;
  • Bilder von Events, welche kürzlich stattgefunden haben, sollten dem Profil hinzugefügt werden, um Interessierten einen Einblick ins Unternehmen zu gewähren und Neukunden zu gewinnen. Vor allem jüngere User teilen oder „liken“ solche Bilder häufig, vor allem, wenn sie selbst darauf zu sehen sind – so verbreiten sich die Fotos oft im großen Umkreis und sind kostenlose Werbung für die Location und zukünftige Events;
  • Aktuelle Events müssen rechtzeitig (mindestens eine Woche vorher) angekündigt werden – so kann die Nachricht sich verbreiten und ebenfalls Neukunden anziehen.

Ein Firmenprofil anzulegen und dann doch nichts oder nur sehr selten zu posten, hinterlässt oft keinen guten Eindruck – die Location kann so schnell den Anschein erwecken, langweilig zu sein oder keine bzw. nur sehr wenige Kunden zu haben – hier wäre keine Werbung dann doch besser als schlechte Werbung! Im schlimmsten Fall werden Nachrichten mit Kundenanfragen oder von interessierten Neukunden in spe ignoriert, übersehen oder viel zu spät beantwortet – der Absender wird sich übergangen fühlen und in Zukunft sicher andere Unternehmen vorziehen. Daher sollte man bereits im Vorfeld überlegen, ob wirklich Zeit und Lust vorhanden sind, sich regelmäßig in die Welt des Social Media zu begeben, oder ob man Angestellte hat, die mit dem Thema versiert sind und diese Aufgabe übernehmen könnten.

Gewinnspiele, Coupons und Vergütungstigungen anbieten

Noch besser wirkt die Werbung über das eigene Social Media Profil, wenn Gewinnspiele, Coupons, Gratis-Drinks und Ähnliches im Spiel sind. So kann man hier eine kurzfristige „Happy Hour“ für die ersten 20 Gäste nach Erscheinen der Nachricht anbieten, Coupons mit Vergünstigungen, wenn die Seite geteilt oder „geliked“ wird, Gratisgetränke für die ersten zehn User, welche ein bestimmtes Bild weiterverbreiten und vieles mehr. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Erstellen Sie zusätzlich zu Ihren Fanseiten eine eigene Restaurant-Homepage

Viele Unternehmen sind mittlerweile versucht, anstelle einer eigenen Homepage nur noch das Profil auf einer Social Media Plattform anzubieten – das ist nicht nur kostenlos, sondern eignet sich auch noch perfekt für schnelle Kommunikation und um Informationen schnell online zugänglich zu machen.

Doch davon ist dringend abzuraten: Die Profile sind meist nur für Nutzer der Plattformen ersichtlich, alle anderen werden also als Neukunden quasi ausgeschlossen – wer nicht eingeloggt oder angemeldet ist, bekommt nichts davon zu Gesicht. Auf der Suche nach schnellen Informationen über eine Location, welche zum Beispiel am gleichen Abend noch aufgesucht werden soll, wird der Suchende hier aufgeben und nach anderen Unternehmen suchen, welche wichtige Daten wie Adresse, Öffnungszeiten oder Telefonnummern für jeden frei zugänglich online stellen – kein potentieller Kunde wird sich die Mühe machen, sich nur für ein paar Informationen über ein Restaurant oder eine Bar auf einer für ihn uninteressanten Website anzumelden!

Auch darf nicht vergessen werden, dass die Betreiber von Social Media Plattformen jederzeit Inhalte löschen, Profile sperren oder entfernen oder auch ihre AGBs ändern können – der Nutzer ist quasi immer vom „guten Willen“ anderer abhängig. Anders bei einer eigenen Website – hier ist man sein eigener Herr und muss nicht ständig befürchten, dass firmeneigene Inhalte entfernt oder geändert werden könnten – oder dass man gar sein komplettes Profil wegen Löschung oder Sperrung auf eine andere Plattform verlegen muss und somit erheblichen Mehraufwand betreiben muss.

Zudem lässt sich eine Homepage oft viel individueller gestalten – von der Aufteilung der Informationen und der Auswahl von Links bis hin zu Layout und Hintergrundgestaltung. So können Stil und Ambiente der Location meist besser dargestellt werden als mit einem Profil bei einem der zahlreichen sozialen Netzwerke, da diese meist recht gleichförmig gestaltet sind und nur in einem bestimmten, engen Rahmen individualisiert werden können. Außerdme können auf der eigenen Homepage viel mehr Informationen und Services angeboten werden, angefangen bei der ausführlichen Chronik bei Gastronomiebetrieben mit längerer Tradition bis hin zu Onlinebuchungen und ausführliche Newsletter für interessierte Stammkunden.

Um wirklich up to date zu sein und die Vorteile des Internets weitestgehend ausschöpfen zu können, sollte eine Kombination genutzt werden – Social Media für schnelle Kommunikation, die Verbreitung von Bildern und Neuigkeiten, die Ankündigung von Events und Aktionen sowie für die Bindung von bereits vorhandenen Kunden, und eine eigene Restaurant-Homepage für ausführliche Informationen über das Unternehmen, zur schnellen, für jeden sichtbaren Auskunft über wichtige Daten wie Adresse, Öffnungszeiten oder Telefonnummer sowie für Serviceleistungen und News.

GD Star Rating
loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*